Dr. Michael Laitman To Change the World – Change Man

Die Stunde Null

Um einen Systemfehler zu beheben, muss man die Einstellungen zurücksetzen. Um ein neues Kapitel zu beginnen, muss man die Seite umblättern. Das zwanzigste Jahr hat das getan. Und das ist erst der Anfang.

Der Junge spielt mit seinen Freunden im Hof, ohne etwas von der Welt mitzubekommen. Doch plötzlich kommt seine Mutter heraus und nimmt ihn mit nach Hause, damit er seine Hausaufgaben macht. In diesem Moment verspürt er ein unbeschreibliches Gefühl der Verärgerung und Verwirrung – sein Leben ist aus den Fugen geraten.

Dies war der Zustand der Menschheit im Jahr 2020.

Die Welt im Stillstand

Im letzten Winter hörten wir erstmals von einem neuen Virus, das die Atemwege befällt. Seitdem atmet die Menschheit verkrampft und unregelmäßig: Länder verhängten Quarantänen und Lockdowns, Industrien wurden lahmgelegt oder funktionierten im Krisenmodus. Die Arbeitslosigkeit stieg an. Das kulturelle Leben lag brach.

Es ist schwer, sich an ein schwierigeres Jahr seit dem Zweiten Weltkrieg zu erinnern. Die Menschheit fühlte sich wie ein unglückliches Kind, dem man das Spielen abgewöhnt hatte. Aber betrachten wir das Ganze mal mit den Augen einer Mutter.

Wenn man die Perspektive wechselt, hat es noch nie ein so lohnendes, heilendes und optimistisches Jahr in unserer Geschichte gegeben. Es hat die Welt vor dem Zusammenbruch bewahrt und neue Perspektiven eröffnet, die wir erst noch begreifen müssen. Es hat eine universelle Verbundenheit aufgezeigt, auf den sozialen Kern all unserer Probleme hingewiesen, eine echte Selbstverantwortung und eine Neubewertung der Werte gefordert.

Ohne das Coronavirus hätten wir uns weiter in unserem Egoismus ausgetobt und alle Warnungen ignoriert. Aber jetzt hat das Leben, ob wir es wollen oder nicht, eine neue, sinnvolle Dimension bekommen. Es verlangt von uns, dass wir füreinander verantwortlich sind, dass wir über das Unmittelbare hinausschauen, dass wir aus unserem Schneckenhaus herauskommen und das größere Bild sehen. Sie stellt Herausforderungen dar, die von einer Person allein nicht zu bewältigen sind. Es zeigt, wie wichtig die Gemeinschaft ist, in der jeder lebt. Es stellt sich heraus, dass ohne eine qualitative, menschliche, integrale Beziehung, diese Gemeinschaft nichts richtig lösen kann.

Aber wo bekommt man sie her, diese Beziehungen? Schließlich haben wir uns jahrzehntelang an einen konsumorientierten Individualismus gewöhnt, der das Wesen des Menschlichen entmannt.

Infolgedessen geschieht etwas Bemerkenswertes: Unwillkürlich beginnen wir zu denken. Die Ära der merkantilen Spekulation und des blinden Glaubens wird durch eine Ära der Reflexion abgelöst. Und das ist wunderbar. Der Virus zwingt uns, darüber nachzudenken, was im Leben wirklich wichtig ist. Er offenbart die Schwäche und Erbärmlichkeit der Systeme, die wir aufgebaut haben, zeigt die Sackgasse, in der wir uns befinden, nachdem wir alles Gute und Schlechte in uns ausgeschöpft haben.

Unbewusst hatten wir bereits zugestimmt, auszusterben, uns und unsere Kinder bis zum hohen Alter ins Hamsterrad zu stellen. Von wegen! Das Coronavirus hat das Rad angehalten, die Welt auf Pause gestellt. Und die Pause ist das Erwachen, Auftauchen, Herauskommen ans Licht, in die Freiheit. Die Pandemie schränkt zwar ein, befreit aber gleichzeitig.

Das Aufbrechen der Herzen

Vor der Pandemie füllten wir stur und selbstbewusst unser Leben mit verordneten Mitteln, lebten nach Dienstplan, dachten und fühlten nach Standardschablonen. Die Fragen “Warum?” und “Wozu?” standen nicht auf der Tagesordnung. Alles floss wie von selbst, wie ein Kinderspiel auf dem Hof.

Wenn wir heute aus dem Fenster von gestern schauen, träumen wir davon, so schnell wie möglich dorthin zurückzukehren. Aber dieser Hof ist weg. Und wir können diese Spiele nicht mehr so sehr genießen wie vorher. Es geht nicht um das Coronavirus, es geht um uns. Wir sind erwachsen geworden, ohne es bemerkt zu haben. Nur ein wenig, aber genug, um einen Qualitätssprung zu machen. Das Coronavirus hat das ausgeformt, was in uns gekeimt ist.

Die Pandemie hat eine Revision aller Lebensbereiche mit sich gebracht: Was brauchen wir wirklich? Was müssen wir aufgeben? Was muss man ändern? Und vor allem: Womit lohnt es sich, unser Leben zu füllen, damit es glücklich ist und Sinn macht?

Das sind die Fragen, mit denen der Mensch und die Menschheit konfrontiert werden. Obwohl wir diese “Lappalien” aus Gewohnheit abtun, gehen sie nicht weg, sondern im Gegenteil, sie brechen die Schlösser auf, rücken nah ans Herz.

Die jungen Generationen – Z, Alpha, wie auch immer man sie nennen will – wissen nicht mehr, was sie mit sich anfangen sollen, was sie für die Seele tun sollen. Unsere Welt ist für sie eng und stickig, aber sie finden nichts anderes und müssen nach den alten Regeln spielen. Virtualität zieht sie natürlich an, aber sie ist kein Allheilmittel; sie ist nur eine der Illusionen.

Wir alle bewegen uns in einer Übergangsphase, sind noch nicht bereit, uns einzugestehen, was geschieht, und vernachlässigen immer noch die Anforderungen von Mutter Natur. Unserer Lieblingsbeschäftigung beraubt, wehren wir ihre Rufe ab und eilen auf unseren Hof.

Aber die Hausaufgaben liegen auf dem Tisch, und sie sind nicht erledigt. Und so sind unsere Hoffnungen auf Beruhigung vergebens. Wir haben noch nicht gelernt, freundlich miteinander zu leben, so dass wir gemeinsam in die neue Welt eintreten können.

Ein Verlangen nach Verständnis

Damit uns die Welt hinter unseren Fenstern im Jahr 2021 nicht enttäuscht, müssen wir sie nicht so betreten, wie wir sie 2020 betreten haben. Wir können uns nicht einfach von ihr trennen und sie wie einen schlechten Traum vergessen. Tatsächlich haben wir eine Menge gelernt: was unsere Regierungen wert sind, wie künstlich unsere Überfluss-Wirtschaft ist, wie dreist uns die Medien und Konzerne täuschen.

Und das ist ganz natürlich, denn wir leben in einer durch und durch egoistischen Gesellschaft, die sich von Negativität ernährt und die Möglichkeit einer wirklich menschlichen Beziehung zwischen Menschen verneint.

Die erste schwere Krise zeigt, dass eine solche Gesellschaft nicht tragfähig ist. Das ist der Grund, warum unsere Mutter uns nach Hause geschickt hat – es ist Zeit, Lektionen für die Zukunft zu lernen. Lasst uns durch ein anderes Fenster schauen, das gegenüberliegende – in eine Welt, die überfällig ist.

Zuallererst hebt diese Welt den Einzelnen auf und integriert ihn richtig in die Gemeinschaft, damit er sein Potenzial zum Wohle aller ausschöpfen kann. In dieser Welt ist unsere gute Verbindung untereinander wertvoller als alles andere, denn sie garantiert das Glück jedes Einzelnen und aller zusammen.

Heute sitzen jeder von uns in der eigenen Ecke und sehnt sich nach all der Gesellschaft, die wir früher hatten, nach all unseren “Hinterhofspielen”. Aber in dieser Nostalgie dämmert langsam etwas Neues: Ich vermisse nicht nur Arbeit oder Spaß; ich brauche Anschluss. Und es spielt keine Rolle, ob ich von Natur aus gesellig oder ungesellig bin. Wenn ich in mich hineinschaue, entdecke ich eine bisher unbekannte Sehnsucht nach gegenseitigem Verständnis, nach gegenseitiger Beteiligung, nach reifen, positiven Beziehungen, nach Verständigung mit den Menschen um mich herum.

In der Tat, ich kann nicht wirklich ohne andere existieren. Keiner kann das. Und jetzt, wenn ich sie aus der Höhe des vergangenen Jahres betrachte, spüre ich das Bedürfnis nach etwas Höherem zwischen uns. Diese Sehnsucht keimt unweigerlich in mir auf, und sie braucht nicht mehr tierische, sondern menschliche Nahrung – die Nähe der Herzen, ohne die “Quarantäne”-Zwänge des Egoismus.

So wächst der Mensch – an den Hinweisen und Gegensätzen. Im Jahr des Nullabgleichs hat die Natur in aller Stille zwei Gegensätze in uns offenbart, und nun müssen wir selbst die Bedeutung der Einheit über die Abgrenzung stellen. Das wird sie nicht für uns tun.

Es ist kein Zufall, dass die Pandemie in Wellen, in Höhen und Tiefen über uns kommt. Heute scheint es, dass das Ende naht, aber es ist nur eine Rezession vor einem neuen Aufschwung. Denn die Ursache unserer Probleme bleibt – wir sind uns immer noch fremd, der Groll wächst ebenso wie der Hass.

Während wir also im neuen Jahr das Coronavirus bekämpfen, werden wir immer wieder mit unserer eigenen Natur konfrontiert, mit dem Bedürfnis, uns um alle zu kümmern und dem Verlangen, alle zu verfluchen.

Werden wir in der Lage sein, das Erstere zu wählen und nicht dem Letzteren zu erliegen? Werden wir fähig sein, unsere Masken wirklich abzulegen – unsere Herzen für andere zu öffnen? Zumindest ein wenig, damit wir eine Veränderung beginnen können, die schließlich das System unserer Beziehungen in der Familie, der Gesellschaft, dem Staat und der Welt verändern wird. Dies, und nicht ein Impfstoff, wird die wahre Heilung bringen. Die Natur verlangt nach Einheit.

In der Zwischenzeit zeigt sie uns, dass der alte Trend des immerwährenden Streits vorbei ist. Diese Einstellung hat uns in eine Sackgasse geführt und wird uns dort lassen, bis wir sie aufgeben. Was gestern noch eine erfolgreiche Strategie war, führt heute zur Niederlage.

Es ist Zeit für einen Kurswechsel. In dieser neuen Welt wird eine starke interne Kommunikation die wichtigste Voraussetzung und das Maß für den Erfolg auf allen Ebenen sein. Ohne eine solche Verbindung fällt alles auseinander und es bleiben nur Ruinen übrig. Wenn wir uns dessen bewusst sind, werden wir lernen, beide Kräfte, beide Gegensätze in uns nur für die Bedürfnisse der Einheit zu nutzen. Und dann werden wir Erfolg haben.

Das ist der Grund, warum wir “auf null gesetzt” wurden – um es uns leichter zu machen, unser Problem zu erkennen und es zu lösen.

Ich nehme an, dass 2021 noch nicht das Jahr des Durchbruchs sein wird. Aber es soll ein Jahr des Bewusstseins werden und uns in den Mainstream der integralen, menschlichen Entwicklung einbinden. Die Hauptsache ist, nicht zu vergessen: Es gibt Dinge, die niemand für uns tun wird.

Veröffentlicht unter Artikel, News