Dr. Michael Laitman To Change the World – Change Man

Artikel aus The Jewish Telegraph, “Einheit der Juden setzt den Nationen ein Beispiel”

In diesem Interview mit der britischen Zeitung, The Jewish Telegraph, spricht Dr. Laitman über die positiven Reaktionen, die er sowohl von Juden als auch von Nicht-Juden aus der ganzen Welt auf seinen Artikel mit dem Titel “Wer bist Du, Volk Israel?” in der New York Times erhalten hat.

jma03-018

Der vollständige Text:

Der israelische Professor und Kabbalist Michael Laitman, wandte sich an die Leser der Tageszeitung New York Times, um der Welt eine Botschaft der Einheit zu überbringen.

Auf seinen Artikel mit dem Titel “Wer bist Du, Volk Israel?” habe der Professor für Ontologie positive Reaktionen sowohl von Juden als auch von Nicht-Juden erhalten.

“Wobei einige Leser nicht verstanden, warum ich mich auf diesem Wege die Juden anspreche” , so Laitman. “Der Geist der New York Times ist weit entfernt von der Art und Weise, in der ich mich gewöhnlich an Juden wende.”

“Einige meinten, dass ich zwar Recht hätte, doch hätte ich das wirklich herausposaunen sollen? Nicht-Juden ihrerseits befürworteten die Veröffentlichung.”

“Die meisten gaben an, nun ihre Gefühle dem Jüdischen Volk gegenüber besser zu verstehen; dass diese Gefühle nicht nur in der Religion verankert sind, sondern dass sie in gewisser Weise natürlich sind.

Er fügte hinzu: “Antisemitismus ist kein Zufall. Vorfälle ereignen sich auf der ganzen Welt, selbst an Orten, wo es überhaupt keine Juden gibt.”

“Ich schrieb dies, damit sowohl Juden und als auch Nicht-Juden verstehen, wer wir sind.”

“Diese Lösung, die Einheit unter Juden, dient allen anderen Nationen als Beispiel.”

“Solange wir den sogenannten Schlüssel zum Glück nicht an alle anderen Nationen weitergeben, wird der Antisemitismus immer weiter eskalieren.”

Professor Laitman war in Vitebsk, Weissrussland geboren und wuchs dort auf. Er beschreibt seinen Geburtsort als “kleine, jüdische Stadt, mit einer Bevölkerung von einer Viertel Millionen Menschen”.

“Als ich jünger war, arbeitete ich in Russland an einer medizinischen Akademie in Sankt Petersburg. Die Wissenschaft konnte mir jedoch nicht alle Antworten geben.”

Auf der Suche nach dem Sinn des Lebens wanderte Prof. Laitman 1974 nach Israel aus.

Er wurde zunehmend religiös, konnte jedoch immer noch nicht die Antworten finden, nach denen er suchte.

Er vertiefte seine Studien in Ontologie und Philosophie, und nach fünf Jahren Suche gelangte er zur Kabbala.

Die Kabbala sprach mich an, weil sie von einem allumfassenden System spricht, das die Realität bestimmt und das wir wissenschaftlich erforschen können. ”

“Ausgehend von diesem System kann ich erkennen, wie ich mein Leben zu führen habe und wie ich eine vollständige Perspektive von der Entwicklung vor und nach dem Tode erwerben kann.”

“Die Kabbala ist nicht etwas, was man tut, weil es einem so gesagt wird, sondern man trifft diese Entscheidung selbst.”

Als Gründer und Präsident der gemeinnützigen Bildungs – Organisation ARI Institut, lehrt er zwei Millionen Studenten weltweit, wie sie sich miteinander verbinden können, um sich einer vollständig vernetzten Welt anzupassen.

Er betreibt auch den Fernsehkanal Channel 66, der die Botschaft der Verbindung dem israelischen Volk nahebringt.

Seine Studenten bekommen dort die Gelegenheit, eigene Sendungen über aktuelle globale Themen zu gestalten.

Professor Michael Laitman ist Autor von über 40 Büchern. Sein letztes Buch Wie ein Bündel Schilf  bietet Lösungsansätze für den weltweit stark wachsenden Antisemitismus.

Der Artikel in der New York Times basierte auf diesem Buch, das dem kabbalistischen Ansatz folgt, über die Erreichung von Einheit zwischen Menschen jedes Problem im Leben lösen zu können.

Quelle: http://www.jewishtelegraph.com/nat_6.html

Veröffentlicht unter News