Dr. Michael Laitman To Change the World – Change Man

Was wir dieses Jahr vergessen haben, unseren Kindern beizubringen

Das Schuljahr ist zu Ende, vielleicht das Schlimmste der letzten Jahre. Es ist Schülern und Lehrern gleichermaßen teuer zu stehen gekommen. Unterricht mit Masken, abgeriegelter und ausgefallener Unterricht, Lernen auf Distanz, zurück in die Schule gehen und wieder auf Distanz lernen…

Folglich gaben allein in Israel nach Angaben des Bildungsministeriums etwa 30 % der Schüler an, sich gestresst zu fühlen, und 60 % der Schüler sagten, sie fühlten sich einsam und verlassen. Der tatsächliche Schaden ist uns jedoch noch nicht klar.

Meine Enkelkinder sind noch jung und nicht in der Schule, aber ich kann nicht umhin, mir Sorgen um die nächste Generation zu machen. Was hält die Zukunft für sie bereit? Werden sie in der Welt, die wir ihnen hinterlassen, überleben können?

Ich verzweifle und dann kehre ich wieder zur Hoffnung zurück und frage mich immer wieder: Werden wir es jemals schaffen, unseren Kindern andere Werte beizubringen? Statt Konkurrenz und Rivalität, brüderliche Liebe. Statt Intoleranz und Hass – Fürsorge für den Nächsten. Werden wir ihnen jemals die richtige Einstellung zu sich selbst und der Welt beibringen? Können wir ihre Herzen erreichen und ihnen das Hauptprinzip der menschlichen Existenz vermitteln – den Andern so zu lieben, wie sich selbst?

Seit über 40 Jahren studiere ich die Kabbala, und ich kann mit absoluter Sicherheit sagen, dass unser Hinterherhinken bei der Schaffung richtiger zwischenmenschlicher Beziehungen, die Ursache für alles Unheil auf der Welt ist. Ob Pandemie, Klimakatastrophe oder persönliche Probleme.
Mir ist klar, dass das Einzige, worum wir uns bei der jüngeren Generation wirklich kümmern sollten, ist, wie wir unseren Kindern erklären können, dass alles von unserer inneren Nähe zueinander abhängt.

Das Problem ist, dass wir Erwachsenen selbst noch nicht verstehen und fühlen, dass unsere Zukunft vollkommen von der guten Verbindung zwischen uns abhängt. So können wir es nicht an unsere Kinder weitergeben, was schade ist, denn in jungen Jahren lassen sich die richtigen Werte leicht annehmen. Leider auch die falschen. Und wir sehen, dass genau die falschen, in Ermangelung richtiger Erziehungsprogramme, von den modernen Medien den Kindern suggeriert werden.

So geht es Jahr für Jahr weiter, und bis jetzt sehe ich keine Tendenz zur Korrektur dieser Situation. Wir drücken lieber einfach ein Auge zu: “Es wird schon gehen”.
Aber die Naturgesetze können nicht umgangen werden, auch wenn wir so tun, als gäbe es sie nicht. Denn die Einheit des Menschen und die Tatsache, dass unsere normale Entwicklung nur in der Vereinigung der ganzen Menschheit zu einem Ganzen stattfinden kann, ist keine ethische Forderung, die sich die Methodologen eines Bildungsministeriums irgendwo in Europa oder Amerika ausgedacht haben, und sie ist auch nicht der Moralkodex des Erbauers des Kommunismus. Es ist ein grundlegendes Naturgesetz.
Wir sind tatsächlich ein Ganzes, ein einziger Organismus, der in Harmonie mit der Natur existiert. Und die Wut und der Hass in uns sind durch unseren Egoismus verursacht und nur dazu da, sich darüber zu erheben, um unsere guten Verbindungen weiter zu stärken.

Wenn wir diese erstaunliche, von der Natur geschaffene Mechanik verstehen, was wirklich nicht schwer ist, erwarten uns große Erkenntnisse. Wir werden die Existenz in einer völlig anderen Dimension entdecken – in unendlicher Liebe und absoluter Harmonie.

Ich verstehe, dass Lehrer nicht alles sofort ändern können. Nicht alles hängt von ihnen ab. Aber wenn sie unsere Kinder wenigstens gelegentlich an das Gesetz der Liebe erinnern und ihnen seine Prinzipien beibringen, werden wir sehr bald sehen, wie sich unsere Kinder, und mit ihnen wir und unsere ganze leidgeprüfte Welt, verändern werden.

Veröffentlicht unter Artikel, News