Dr. Michael Laitman To Change the World – Change Man

Porträt eines erfolgreichen Mannes

Ein bekannter Psychologe nannte zehn Anzeichen für einen echten oder erfolgreichen Mann. Ich schätze die Psychologie, und umso interessanter war es, ihre modernen Konzepte eines echten Mannes mit der Sichtweise der Wissenschaft der Kabbala zu vergleichen.

Der hebräische Begriff des Mannes ist eng mit der Überwindung verbunden. Es ist kein Zufall, dass es sich um stammverwandte Wörter handelt, und es ist kein Zufall, dass ihre Verbindung im Allgemeinen mit unserer Logik übereinstimmt. Die Nuancen sind jedoch so bedeutend, dass sie das psychologische Porträt bis zur Unkenntlichkeit verändern können.

Mal sehen, wer als echter Mann betrachtet werden kann.

1. Derjenige, der nur auf sich selbst zählt.

Ein Mann, der nur auf sich selbst zählt, ist ein wirklich unglücklicher Mensch. Nicht, wenn er seine Herde auf die Prärie führt, dann natürlich nicht. Aber wenn er in der Gesellschaft des XXI. Jahrhunderts lebt, umgeben von anderen Menschen, dann muss er, wer auch immer er ist, sich in einigen Dingen auf andere verlassen, ihnen vertrauen, sich auf ihre Unterstützung und Hilfe verlassen. Sich nur auf sich selbst zu verlassen, ist der richtige Weg zum moralischen Bankrott. Ein richtiger Mann ist von vielen richtigen Freunden umgeben.

2. Er ist selbstgenügsam.

Eigentlich kann nur ein Narr selbstgenügsam sein. Was steckt hinter diesem Begriff? Ich bin ich, und ich will nichts von mir selbst? Ich bin klug, erfolgreich, selbstbewusst. Bin ich perfekt? Oder bin ich nicht perfekt, aber ich brauche keine Verbesserung?

Wenn ein Mensch absolutes Vertrauen in sich selbst und in sein Weltverständnis hat, hört er auf zu wachsen, sich zu entwickeln. Ein richtiger Mann ist mit sich selbst nie zufrieden, er verlangt mehr von sich selbst.

3. Er ist unabhängig.

So etwas wie persönliche Unabhängigkeit gibt es nicht. Was auch immer es ist. Der Mensch ist abhängig von seinen angeborenen Eigenschaften, von der Bildung, von der Umwelt, von der Gesellschaft als Ganzes, vom Zustand des Landes und der Welt, von der Natur und ihren Gesetzen. Wer nicht bereit ist, es sich selbst einzugestehen, der ist den Einflussfaktoren am meisten ausgesetzt und gehorcht stolz den Umständen mit einem dummen Lächeln auf den Lippen.

Umgekehrt gilt: Je mehr ein Mensch wächst, desto abhängiger ist er von allem. Ein richtiger Mann versteht seine Abhängigkeit, und gerade dadurch findet er den Weg zur Freiheit.

4. Er bittet nicht um Hilfe.

Was auf seine, sagen wir, Kurzsichtigkeit und Leichtsinnigkeit hinweist. Der Mensch ignoriert seine Schwäche oder kann sie nicht richtig einschätzen und zieht es daher vor, nicht um Hilfe zu bitten. Obwohl es nicht schlecht oder beschämend ist, um Hilfe zu bitten. Manchmal hilfst du, manchmal hilft man dir. Ein richtiger Mann kann Hilfe sowohl anbieten als auch annehmen.

5. Er geht keine Kompromisse ein.

Diese Vorgehensweise hat zu allen Zeiten zu fatalen Ergebnissen geführt: entweder wurde er getötet oder er hat getötet. Kompromisse sind notwendig, denn durch sie kommen wir zu den richtigen Schlussfolgerungen, zu einer breiteren Sichtweise, zu einem vollständigeren Bild. Die richtigen Entscheidungen liegen immer irgendwo in der Mitte, zwischen unversöhnlichen Extremen.
Kompromisse bedeuten nicht Konformismus oder Kapitulation. Sie ermöglichen es, eine gemeinsame Sprache zu finden, seine Ziele unblutig zu erreichen, verstehen und interagieren zu lernen. Die gesamte Natur besteht aus Positivem und Negativem und lebt von Kompromissen zwischen ihnen.

Ein echter Mann geht Kompromisse ein, um das zu verteidigen, was ihm lieb und teuer ist.

6. Er vergleicht nicht.

Das muss geklärt werden. Wenn ich mich nicht mit anderen vergleiche, wie werde ich dann wachsen? Welcher Anreiz würde mich dazu bringen, heute über mich selbst hinauszuwachsen? Ich kann mein Gestern anschauen, aber es besteht immer die Gefahr, dass ich da mit allem im Großen und Ganzen einverstanden bin. Ich brauche Eifersucht auf andere – eine gute, positive Eifersucht, die mich ermutigt, zu wachsen. Ein richtiger Mann scheut sich nicht, sich mit den anderen zu vergleichen, auch wenn dieser Vergleich nicht zu seinen Gunsten ausfällt, und er setzt diesen Vergleich korrekt um.

7. Er akzeptiert sich so, wie er ist.

Nur eine Mutter akzeptiert ihr Kind als das, was es ist. Ich muss mit eigenen Augen sehen, wie ich bin, und es nicht immer akzeptieren. Schließlich gibt es immer noch mich, der ich unbedingt werden muss. Derjenige, der besser und höher ist, als ich es heute bin. Wenn ich mich einfach nur akzeptiere, höre ich auf, gebe ich die Dialektik der Entwicklung auf. Ein richtiger Mann findet sich nicht damit ab, so wie er ist.

8. Er läuft nicht hinter Frauen her.

Nun, das liegt nicht in der Hand des Mannes. Das ist es, womit man geboren wird. Manche Männer leben friedlich in einer Familie, ohne etwas anderes zu brauchen. Andere werden ohne eine Reihe von Romanzen verrückt. Daran gibt es nichts zu ändern. Darüber hinaus gehört diese Eigenschaft, obwohl sie sich in sexuellen Beziehungen manifestiert, eigentlich zu den grundlegenden Antriebskräften und ist auf der Ebene der “Wattierung” angelegt. Ja, sie lässt manche Männer “rennen”, manche führt sie durch große Dornen, führt aber schließlich zu einem positiven Ergebnis.

9. Er entkam der Midlife-Crisis oder erlebte sie mit dem geringsten Verlust.

Lassen Sie es mich so sagen: Das mittlere Alter ist ein dehnbarer Begriff. Ich schaue auf mein Leben und versuche, einen Sinn darin zu finden. Zum ersten Mal kann es im Alter von sechs Jahren passieren, aber die Antworten darauf sind zur dieser Zeit weit entfernt. Und dann, wenn diese Frage auftaucht, nehmen wir sie als Sinnsurrogat auf oder legen sie in einen fernen Kasten des Bewusstseins. Die Krise des mittleren Alters mit den geringsten Verlusten zu überstehen bedeutet, sich innerlich damit abzufinden, sich zu versöhnen und weiter dem Strom entlang zu schwimmen, der uns bis zum letzten Hafen führt.
Ein richtiger Mann beruhigt sich nicht und erlebt ständig eine “Midlife-Crisis” – eine Sinnkrise, die sein Bewusstsein dafür erfordert, sich klar zu sein, was getan wurde und was noch nicht getan wurde. Er versteht, dass viele, viele Dinge vor ihm liegen, ohne die er dieses “mittlere Alter” nicht erreichen wird.

10. Er weiß genau, dass eine Frau derselbe Mensch ist, nur besser.

Ich bin einverstanden. Eine Frau ist nicht so leicht zu verführen wie ein Mann. Männeraugen sind oft von den “Schürzen” bedeckt – Augen einer Frau sind nicht von “Hosen” bedeckt. Ein Mann wird mitgerissen, verliert den Kopf, wird verrückt, und das ist seine Schwäche. Die Frau ist natürlich und stark darin. Und da wir gerade von Psychologie sprechen: Alles, was ein Mann tut, tut er letztlich für eine Frau.

Was die Natur betrifft, so ist natürlich niemand besser: weder Frau noch Mann. Wir sind verschieden, und wir sind aufgerufen, unsere Stamm-Eigenschaften zu vereinen. Wie? Das ist eine separate Frage. Deshalb möchte ich einfach sagen: Ein echter Mann behandelt eine Frau mit Sorgfalt und sieht sie als gleichberechtigte Partnerin in Wachstum und Selbstvervollkommnung.

Punkt 11 kommt von mir persönlich:
Ein Mann muss sich selbst überwinden. Ein Mann ist innerlich bereit, seine Unvollkommenheit zu sehen, aber nicht um des Masochismus willen, sondern um besser zu werden. Der Weg des Mannes ist ständige Erneuerung, ein ständiger Aufstieg über sich selbst, und zwar durch das Bewusstsein seiner eigenen Mängel. Wie kann man sich wirklich über sich selbst erheben – erklärt die Wissenschaft der Kabbala.

Und was die Psychologen betrifft – nein, ich streite nicht mit ihnen. Ich kläre die Eigenschaften, über die sie sprechen, nur noch ein wenig genauer.

Veröffentlicht unter Artikel, News