Dr. Michael Laitman To Change the World – Change Man

Mach aus dir einen Menschen

“Wenn du dem Leiden anderer gegenüber gleichgültig bist, verdienst du den Namen ‘Mensch’ nicht.” Saadi, persischer Dichter aus dem zwölften Jahrhundert.

M. Laitman: Jemanden, der mitfühlend ist, kann man wirklich einen Menschen nennen, da er das Bedürfnis hat, mit anderen in Kontakt zu treten. In rechter Verbindung mit anderen – in Mitgefühl, in guter Gemeinschaft und so weiter – baut der Mensch seine Matrix auf, die “Adam” (Mensch) genannt wird.

S. Vinokur: Das heißt, er spürt, unbewusst oder bewusst, dass er mit diesem Nächsten in Verbindung steht, dass er von ihm abhängig ist und ihm deshalb die Leiden seines Nächsten nahe gehen, oder nicht?

M. Laitman: Das hängt von seiner Erhabenheit und von seinen Motiven im Allgemeinen ab. Wenn er das Gefühl hat, von ihm abhängig zu sein, zwingt ihn diese Abhängigkeit dann, Mitgefühl zu haben? Aber das ist die egoistische Version des Mitgefühls.

S. Vinokur: Was bedeutet es für einen Kabbalisten, Mitgefühl mit anderen zu haben?

M. Laitman: Für einen Kabbalisten bedeutet Mitgefühl mit anderen, ihn aus einem Zustand des Leidens zu erheben, ohne ihn auch nur einen Moment lang dort zu lassen. Das heißt, sobald ich sehe, dass ein anderer leidet, muss ich ihm sofort mit allen Mitteln, meist durch Mitgefühl mit ihm, zeigen, dass ich mit ihm mitleide und anfangen, ihn aufzurichten.

S. Vinokur: Was ist dieses Aufrichten?

M. Laitman: Ich zeige ihm, dass ich bei ihm bin, und fange an, ihn langsam, langsam aufzurichten.

S. Vinokur: Wie richtet man einen Menschen auf? Was sagt man ihm, was tut man?

M. Laitman: Nun, das hängt davon ab, in welchem Zustand er sich befindet, welche Gefühle er hat, welche Erfahrung er hat. Aber im Grunde muss ich ihm die Globalität der Welt, die Globalität der Menschheit, die Globalität und Ewigkeit unserer Existenz vermitteln.

Dass es in Wirklichkeit nichts Böses oder Schlechtes in der Welt, in der Natur gibt. Was auch immer mit unserem Körper, mit unseren Verwandten geschieht, was wir uns auch vorstellen können, Gott bewahre, an irgendwelchen Schwierigkeiten und Problemen – dies alles geht nur durch unseren Körper, der zum Sterben bestimmt ist, und nicht mehr als das. Aber unsere Seele ist ständigen Umwälzungen unterworfen, und wir müssen an der Seele festhalten und über sie nachdenken.

S. Vinokur: Und wenn es heißt, dass der Kabbalist die Leiden der ganzen Welt spürt, was bedeutet das?

M. Laitman: Das Leid der ganzen Welt ist das Leid darüber, dass sie noch sehr weit davon entfernt ist, sich in der Übereinstimmung mit dem Schöpfer zu erheben. Dass es eine so wunderbare Gelegenheit gibt, sich zu erheben und allen in freundschaftlicher Weise zu helfen, so dass es für niemanden schwierig wäre, sich ständig zu erheben und den Schöpfer, die ewige Vollkommenheit zu offenbaren, aber wir nutzen sie nicht.

Veröffentlicht unter Artikel, News