Dr. Michael Laitman To Change the World – Change Man

Die Welt in Flammen

Wenn ein Patient Fieber hat, müssen wir nicht nur das Fieber lindern, sondern auch nach der Ursache des Leidens suchen. Wenn ein Planet fiebert, reicht es nicht aus, die Emissionen zu reduzieren, man muss herausfinden, was mit ihm los ist.

Die Rauch- und Rußwolke eines Brandes in der Nähe von Athen war über Hunderte von Kilometern sichtbar. In der Stadt mussten die Fenster trotz der 40-Grad-Hitze geschlossen bleiben. Landesweit sind bereits Tausende von Menschen obdachlos geworden, und es kommen immer noch neue Brandherde hinzu.
Die Wälder lodern in diesem Sommer mit besonderer Intensität. Griechenland, Türkei, Italien, Amerika, Russland und so weiter und so fort… Nun, alles klar. Was kommt als Nächstes in den Nachrichten?

Die ökologischen Herausforderungen scheinen uns zu groß zu sein. Da wir keine Möglichkeit sehen, die Entwicklungen zu beeinflussen, schieben wir die eindringlichen Bilder von unseren Bildschirmen beiseite. Und das vergeblich. Globale Probleme legen der Menschheit eine globale Lösung nahe, und eines Tages werden wir sie unter dem Druck der Natur umsetzen müssen. Warum also nicht jetzt?

Hier ist eine anschauliche Illustration von der NASA-Website – eine globale Karte der Waldbrände des letzten Monats. Ein ähnliches Muster wiederholt sich jedes Jahr.

Vor wenigen Tagen wurde der umfassende sechste Sachstandsbericht des UN IPCC (Intergovernmental Panel on Climate Change) zu den langfristigen Auswirkungen der globalen Erwärmung veröffentlicht. Sie selbst wird zum ersten Mal als “feststehende Tatsache” anerkannt. Auch die Auswirkungen der Industrie auf das Klima stehen nicht mehr in Frage.

Wissenschaftler schätzen, dass fast alle Länder bereits heute mit Umweltproblemen zu kämpfen haben. Extreme Wetterereignisse nehmen zu. Weitere Gletscherschmelze, steigende Meeresspiegel, steigende Durchschnittstemperaturen, mehr Wirbelstürme, Dürren, Überschwemmungen, abnormale Hitzewellen und andere “Freuden” liegen vor uns.

Hauptautor Michael Wener sagt: “Der gefährliche Klimawandel findet hier und jetzt statt. Wenn Sie glauben, dass dieser Sommer schlecht war, dann wird der Sommer, wenn die Welt 3 oder 4 Grad wärmer wird, uns mit Nostalgie auf dieses Jahr zurückblicken lassen. Im Moment ist es schwer, sich vorzustellen, wie schlimm es sein könnte. Einige Teile der Welt werden unbewohnbar werden.

Insgesamt geht es nicht darum, den Prozess zu stoppen, sondern nur darum, ihn abzumildern. Wie? Durch die Verringerung der Treibhausgasemissionen. Und da bin ich ganz anderer Meinung.

Mensch und Natur

Zunächst einmal sind die Warnungen vor den kommenden Katastrophen keineswegs Panikmache. Nicht die globale Erwärmung wird heute angeprangert, sondern ihre anthropogenen Ursachen und die vorgeschlagenen Maßnahmen zu ihrer Bekämpfung. Ich werde nicht auf diese Debatten eingehen, denn sie lassen den Kern der Sache außer Acht. Ich möchte Folgendes sagen: Einerseits wollen die Interessengruppen auf der steigenden Klimawelle reiten, aber andererseits sollten auch sie nicht unterschätzt werden. Es besteht Handlungsbedarf. Aber wie?
Es ist unmöglich, die Temperatur des Planeten zu senken, ohne für ihn die richtige Diagnose zu stellen. Und dazu müssen wir das Gesamtbild sehen. Schließlich handelt es sich um ein einziges globales System, das vier Ebenen umfasst: unbelebte, pflanzliche, tierische und menschliche. Auf den ersten drei Ebenen ist das System perfekt in der Lage, ein dynamisches Gleichgewicht entsprechend den Anforderungen der aktuellen Situation aufrechtzuerhalten. Nur der Mensch ist aus der Gleichung ausgeschlossen.

Aber es geht nicht um die Industrie als solche. Schließlich sind wir Menschen dazu da, uns zu entwickeln, die Natur zu studieren und ihre Gesetze für ein normales Leben auf diesem Planeten zu nutzen. Dafür sorgt das System – die Natur, die uns geboren hat.

Warum also gerät sie in ein so erschreckendes Ungleichgewicht? Was bringt sie wirklich aus dem Gleichgewicht?
Um dies zu verstehen, müssen wir über den Tellerrand des Dogmas schauen, in das wir seit unserer frühen Kindheit eingeschlossen sind.

Ja, der Mensch ist der Überlegene, aber er ist nicht der Eroberer der Natur. Der Mensch ist nicht derjenige, der die unteren Ebenen seinen Launen unterwirft. Er ist nicht derjenige, der die Erde in einer stolzen Ekstase der Selbstverherrlichung zertritt. Der Mensch ist mehr als das. Und er wurde für etwas ganz anderes geboren.

Wir haben zu lange in der Phase des Kindseins verweilt. Nachdem wir das Wissen über die Welt bereits gemeistert haben, bleiben wir in infantilen, zwecklosen Wünschen gefangen. Wenn wir sie befriedigen, ignorieren wir unser wahres Potenzial – das Potenzial des Geistes, nicht des Körpers. Wir kennen keine Grenzen, wenn es um die Befriedigung materieller Bedürfnisse geht, und im Gegenteil, wir werten die wirklich menschlichen Bedürfnisse ab und ignorieren sie. Infolgedessen sind wir nicht die Herren der Natur, sondern Sklaven unserer eigenen Natur.
Auf diesem Weg hat die Natur den Menschen an den Punkt geführt, an dem er zum Menschen werden muss. Er muss sich ändern, Verantwortung übernehmen und erwachsen werden. Es gibt keinen Weg zurück in die Kindheit. Egal wie sehr wir uns weigern, es wird nur noch schlimmer werden. Denn die Natur ist ein Gesetz, und sie ist unveränderlich.

Veröffentlicht unter Artikel, News