Dr. Michael Laitman To Change the World – Change Man

Das haben wir nicht durchgenommen…

Es liegt in der menschlichen Natur, die Fakten auszuwählen, die ihm passen, und die unbequemen abzutun. Die Wahrheit ist nicht das Wichtigste. Das Gefühl, im Recht zu sein, ist für uns wichtiger.

Im Auftrag von CNN wurde eine unbequeme Umfrage zum Thema Antisemitismus in sieben europäischen Ländern durchgeführt. Die Umfrage bezog sich auf die junge Generation im Alter von 18 bis 34 Jahren.

Zunächst einmal stellte sich heraus, dass 5 % der Befragten überhaupt noch nie vom Holocaust gehört hatten. Man könnte sagen, das ist nicht viel. Aber in Frankreich waren es sogar 20 %.

Und das ist erst der Anfang. Die Fortsetzung erwies sich als so unangenehm, dass CNN beschloss, sie auf der Zusammenfassungsseite nicht zu erwähnen. Tatsächlich ist der Holocaust ein blinder Fleck für ein Drittel der jungen Europäer (33%), die wenig oder nichts darüber wissen.

Und die Zahlen aus Deutschland, dem Land, das das Massaker entfesselte und es dann reumütig in die Lehrpläne aufnahm, sind geradezu peinlich. Die jüdische Shoah wird hier seit einigen Jahren aus verschiedenen Blickwinkeln im obligatorischen Geschichts-, Sozialkunde-, Staatsbürgerkunde-, Ethik- und Religionsunterricht behandelt, mit Besuchen in Gedenkstätten, Museen und Konzentrationslagern, bei Treffen mit jüdischen Gemeinden…

So wissen von den befragten Deutschen 40% nichts oder fast nichts über den Holocaust. Nein, sie haben das in der Schule nicht durchgenommen…

Vergesslichkeit

Das war eine Überraschung, mit der man wirklich nicht gerechnet hat. Es war wirklich peinlich.

Wie ist das passiert? Vielleicht haben sie all die Unterrichte geschwänzt? Oder die Meinungsforscher belogen? Viele sind ratlos, aber für mich ist dieses Ergebnis mehr als logisch. So sollte es auch sein.

Ihre Unwissenheit lässt sich sehr einfach erklären. Sie sind weder Schulschwänzer noch Lügner. Der Mensch mag es einfach von Natur aus nicht, “belastet” zu werden. Warum braucht er die Last des unangenehmen, ewig über der Seele schwebenden Wissens, das in irgendeiner Weise demütigt, quetscht, sticht, das Leben vergiftet? Das ist schlecht für ihn und er streicht es aus seinem Gedächtnis.

Diese Auslöschung begann in jener Generation, die an dem Massaker teilnahm oder zusah. Umso mehr lehnen nachfolgende Generationen diese Art von Last zunehmend ab und bringen sie sofort “in die Tonne”. Ein natürlicher Schutzreflex: Es geht in das eine Ohr hinein und aus dem anderen heraus.

Es ist unmöglich, die Schuld der Deutschen für das, was ihre Vorfahren getan haben, ewig aufrechtzuerhalten. So kann man den nächsten Holocaust nicht verhindern, die menschliche Natur ist stärker. Sie wollen sich nicht mehr an die Schrecken erinnern und von ihnen wissen, die jemand einmal, im letzten Jahrhundert, in Zeiten, die sie nicht verstehen, erlebt hat. Die Vergangenheit mitsamt den Notizen darüber bleibt nicht im Gedächtnis haften: “Der Holocaust? Nein, ich habe nichts gehört.”

Die Erinnerung an den Holocaust erlischt

Ja, die Deutschen sind schuld. Aber sie sind nicht schuld. Die ganze Welt ist schuld – und nicht schuld.

Schließlich hat der Mensch ein Verlangen. Ein Verlangen zu genießen, nicht zu trauern. Unser Gedächtnis ist selektiv, wir neigen dazu, uns an das zu erinnern, was bequem ist, was zu unseren Überzeugungen passt. In der gleichen Umfrage sagte mehr als ein Viertel der Europäer, dass Juden zu viel Einfluss auf Wirtschaft und Finanzen haben. Ein Drittel glaubt, dass Juden den Holocaust benutzen, um ihre eigenen Ziele zu fördern. 28% sehen die meisten antisemitischen Handlungen als eine Reaktion auf israelische Aktionen.

Übrigens ist das Existenzrecht Israels als jüdischer Staat für sie alles andere als selbstverständlich. Nur 54% waren dafür. Für den Rest ist Israel auf die eine oder andere Weise illegitim.

Indem der Westen also beginnt, die Shoah zu vergessen, vergisst er nicht diejenigen, denen sie widerfahren ist. Genau das Gegenteil ist der Fall. Obwohl mehr als die Hälfte der Befragten noch nie Kontakt zu Juden hatte, überschätzen zwei Drittel die Zahl der Juden. Einige Schätzungen sind offen gesagt absurd: Ein Fünftel der Briten und Polen und ein Viertel der Ungarn glauben, dass die Juden 20% der Weltbevölkerung ausmachen. Dies ist um zwei Größenordnungen höher als der reale Wert von 0,2 %.

Was kann man tun, sie sehen es so. Und obwohl sie quantitativ falsch liegen, haben sie qualitativ zweifellos recht.

Jüdische Qualität

Die Juden sind kein ethnisches Volk, sondern Nachkommen der Gruppe, die Abraham um sich versammelte und aus dem alten Babylon herausführte. Sie basiert auf einer Methodik der integralen, selbstlosen Vereinigung von Menschen.

Vor Tausenden von Jahren begannen die Juden, sich über die ganze Welt zu zerstreuen. Zunächst nahm diese Zerstreuung die Form von gewaltsamen Vertreibungen an, von denen ein Teil der Menschen in ihr eigenes Land zurückkehrte, während der Rest sich assimilierte und in verschiedene Länder eingliederte. Dann, vor zweitausend Jahren, begann eine Periode des längsten Exils, die zur Zerstreuung der Juden über den ganzen Planeten führte.

Aber das Erstaunliche war, dass, wohin auch immer ihr Schicksal sie führte, sie verbunden blieben und sie gleichzeitig die Welt langsam zusammen verbunden haben.

Oberflächlich betrachtet waren dies kommerzielle und kulturelle Verbindungen. Sie entstanden aufgrund der Tatsache, dass ein Jude immer auf die Hilfe seiner Stammesgenossen zählen konnte, deren Gemeinden überall verstreut waren. Währenddessen lief im Hintergrund der Prozess der Vermischung der Verlangen ab: Die Juden drangen in das Leben der Welt, ihre Sorgen und Hoffnungen ein und hinterließen darin gleichzeitig Körner, Funken ihres eigenen ursprünglichen Erbes.

Der entscheidende Durchbruch kam in den letzten anderthalb Jahrhunderten, als viele Juden die Tradition aufgaben und die Kultur der Länder, in denen sie lebten, annahmen. In der Welt war diese Phase von einer explosiven Globalisierung geprägt. Und während seine Vorteile offensichtlich sind, nehmen die Probleme, die es hervorgebracht hat, heute ein erschreckendes Ausmaß an.

Was haben die Juden der Menschheit gegeben? Welche Rolle spielen sie in ihrem Schicksal?

Bequeme Wahrheit

Stellen Sie sich ein System vor, dessen Teile nicht miteinander verbunden sind. In einem solchen Zustand kann es weder arbeiten noch sich vervollkommnen.

Stellen Sie sich die Zutaten einer Suppe vor, in der kein Wasser enthalten ist. Aus ihnen kann man nichts machen, sie haben keine bindende Substanz, sie werden einfach auf dem Feuer verbrennen.

Genauso wäre die Menschheit am Feuer der Entwicklung verbrannt, wenn die Juden sich nicht über sie “ausgebreitet” hätten. Ihre Aufgabe ist es, für die richtige Verbindung zu sorgen, ohne die eine Verbindung nur durch Kriege, nur durch “Blutvergießen” möglich ist. Die Methode Abrahams ist das Eigentum eines jeden, aber sie wird durch ein besonderes Organ des gemeinsamen Körpers namens “Israel” umgesetzt.

Wenn dieses Organ seine Funktion vernachlässigt, wird es vom Organismus zur Rechenschaft gezogen.

Israel versteht nicht, was seine Rolle ist, es hat die Einheit vergessen, die Gegenseitigkeit. Und der gemeinsame Körper erinnerte es daran.

In der Tat geben wir den Deutschen die Schuld für das, was unvermeidlich war. Und sie sollten im Gegenteil wissen, dass sie zu den Delegierten eines gemeinsamen Prozesses wurden. Der Prozess war schmerzhaft, aber unvermeidlich. Ein Prozess, der die Juden aus dem Winterschlaf wecken sollte, um endlich ihre Aufgabe anzugehen und die Welt zu vereinen.

Eine solche Wahrheit wäre nicht so sehr bitter als angenehm, erhaben. Sie erklärt die wahre Wurzel des Problems und verharmlost gleichzeitig nicht, sondern hebt an. Und deshalb werden sie es auch nicht vergessen wollen.

Außerdem werden die Europäer mit dieser Wahrheit verstehen, was vom Volk Israel zu fordern ist. Sie werden sehen, dass der Hass auf Israel aus den Bedürfnissen eines einheitlichen Systems stammt und dass die “jüdische Frage” nicht so gehandhabt wird, wie Antisemiten, Faschisten, Terroristen, religiöse Radikale und andere es sich vorstellen.

Lassen Sie uns aufhören, den Kopf gegen die Wand zu schlagen. Wir müssen optimistisch gegen den Antisemitismus vorgehen und die menschliche Natur und die Natur im Allgemeinen verstehen.

Es wird die Nationen erleuchten, und es wird den Juden helfen, schneller aufzuwachen und ihre Aufgabe zu erfüllen. Schließlich verstehen sie immer noch nicht, was hinter dem Holocaust steckt.

Veröffentlicht unter Artikel, News